Training in S/4HANA Implementierungsprojekten

Die Anwender mit Hilfe nachhaltiger Trainingskonzepte zu schulen, ist ein zentraler Erfolgsfaktor in S/4HANA Implementierungsprojekten. Homeoffice und Online-Schulungen stellen das Training in Pandemie-Zeiten vor neue Herausforderungen.

Vielleicht haben Sie selbst bereits in SAP-Projekten erlebt, dass kurz vor GoLive der Puls der Projektmitglieder steigt: Die Anwendertrainings stehen an, obwohl die Key-User sich selbst noch nicht sicher in den Prozessen fühlen, gleichzeitig führt die Erstellung der Trainingsunterlagen zu hohen Aufwänden. Dabei rückt der GoLive immer näher und die Key-User sind bereits mit anderen Aufgaben, wie zum Beispiel mit dem Testen, ausgelastet. Auch wenn andere Aufgaben Priorität haben, kann fehlendes oder unzureichendes Training den Go-Live gefährden.

Das Projektmanagement sollte deshalb möglichst früh die Komponente Training in das Projekt einbinden. Durch die Nutzung von Synergieeffekten mit anderen Projektphasen können Trainingsaufwände reduziert und Auslastungskonflikte früh vorgebeugt werden. Unterschätzen Sie die Aufwände für die Trainings nicht und behalten Sie den Trainingsfortschritt im Auge!

Kriterien eines nachhaltigen Trainingskonzepts

Ein erfolgreiches Trainingskonzept ist individuell auf die Projektgegebenheiten zugeschnitten. Der Trainingsplan sollte auf den Projektplan sowie die Projektmethodik abgestimmt sein. Dabei kommt es darauf an, die Template- und Rolloutphasen im Detail zu betrachten. Auch die Auswahl geeigneter Tools für das Training hängt von den individuellen Anforderungen und Rahmenbedingungen im Unternehmen ab. Eine Vorab-Analyse ist deshalb sinnvoll. Auch die Trainingsinhalte gilt es an den Prozessen aus dem Projektplan bzw. aus den Workshops auszurichten. Die Trainingsunterlagen sollten nicht nur qualitativen Ansprüchen genügen, sondern auch möglichst nachhaltig konzipiert sein, sodass diese auch nach dem Go-Live eine Basis für ein langfristiges Wissensmanagement bilden.

Ein nachhaltiges Trainingskonzept bindet auch die Key-User, Team Leads und/oder Process-Owner in die Vorbereitung und Durchführung der Schulungen mit ein. Zu Beginn des Projekts muss der Knowhow-Aufbau über SAP und die Prozesse bei den Key-Usern initiiert werden. Ein Key-User-Training sollte sie sowohl didaktisch als auch methodisch auf die Trainings vorbereiten, sodass sie in der Lage sind die End-User-Trainings selbstständig vorzubereiten und durchzuführen. Die Key-User lernen unter anderem wie sie ihren individuellen Trainingsplan erstellen, Tools einsetzen und möglichst effizient qualitativ hochwertige Trainingsunterlagen erstellen. Das Training ermutigt die Key-User auch dazu, sich gegenseitig zu unterstützen und ihre Ideen zu teilen!

Herausforderungen für Trainings in S/4HANA Implementierungsprojekten

Die aktuelle Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung, wie beispielsweise der Übergang zu Homeoffice, stellt auch das Training vor neue Herausforderungen. Online-Trainings stellen höhere didaktische Anforderungen und fordern spezifische technische Kenntnisse der Trainer, auf die sie vorbereitet werden müssen. Das Didaktik-Training beantwortet zum Beispiel die Frage, wie Trainer die End-User trotz Online-Training motivieren und aktiv in die Schulungen einbinden können. Das steigert auch die Anwenderakzeptanz. Das Hauptziel des Trainings ist es, die Endanwender zu befähigen, die Prozesse selbstständig am System durchführen zu können. Den Trainingserfolg sollten Sie am Ende auch daran messen!

Sie fragen sich vielleicht, wie sich diese Punkte in Ihrem Projekt genau umsetzen lassen? SPIRIT/21 unterstützt Sie gerne beim Training in S/4HANA Implementierungsprojekten durch die Erstellung eines individuellen Trainingskonzepts, bei der Toolauswahl sowie bei der Koordination und Durchführung von Key- und End-User-Trainings.

Sara Duman, SAP Senior Consultant

+49 173 347 7831
sduman@spirit21.com

Sara ist zertifizierte Trainerin für SAP-Software sowie zertifizierte SAP SD Beraterin und unterstützt Unternehmen beim Training in SAP-Projekten.

Wir nutzen sogenannte Cookies, um Daten darüber zu bekommen, wie und mit welchen Endgeräten unsere Seiten besucht werden. Das hilft uns sehr dabei, die Seiten noch interessanter und bedienungsfreundlicher zu machen. Dabei berücksichtigen wir natürlich Ihre Präferenzen und schalten das SPIRIT/21-Analytics nur dann scharf, wenn Sie durch einen Klick auf „Cookies akzeptieren“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie Einstellungen und in unserer